Autohaus Thieme unterstützt Jemenhilfe

Autohaus Thieme spendet 10.000 Euro für Jemenhilfe

 Uelzen, 20.12.2018. Seit mehr als vier Jahren herrscht Krieg im Jenen. Die Vereinten Nationen sprechen von der schwersten humanitären Krise der Welt. Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe, Hunderttausende leiden unter Krankheiten und Mangelernährung und unter einem kaum mehr funktionsfähigen Gesundheitssystem. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Menschen vor Ort und hat Zehntausende Kriegs- und Gewaltverletzte sowie mangelernährte Kinder behandelt. Das Autohaus Thieme in Uelzen fördert dieses Engagement und hat unter dem Stichwort „Jemenhilfe“ 10.000 Euro an die Organisation gespendet.

„Die Kinder im Bürgerkriegsland Jemen leben unter katastrophalen Bedingungen“, sagt Alexander Thieme, Geschäftsführer des gleichnamigen Autohauses. „Sie erleben Gewalt, Vertreibung und Krankheiten. Ihr Zuhause und viele Krankenhäuser sind zerstört. Ärzte ohne Grenzen leistet in diesen schweren Zeiten herausragende Hilfe. Das möchten wir unterstützen.“ Besonders berührt hat den dreifachen Familienvater die Geschichte von Awla. Die hochschwangere Frau wurde von der Hebamme Dorothea Müller, die für Ärzte ohne Grenzen arbeitet, entbunden. Ein Notkaiserschnitt rettete Awlas Leben und das ihres Babys. „Rund 44.000 Geburten haben wir allein in den ersten drei Kriegsjahren im gesamten Jemen begleitet“, berichtet Dorothea Müller. „Mütter und Väter auf unserer Geburtsstation wünschen sich dasselbe wie überall auf der Welt: Gesundheit und Frieden für ihre Kinder.“ Das freiwillige Engagement der Helferinnen und Helfer vor Ort sei außergewöhnlich, lobt Alexander Thieme. „Darum engagieren wir uns bereits seit Jahren uns sehr gerne für Ärzte ohne Grenzen.“

Seit Beginn des Krieges bis Mai 2018 hat Ärzte ohne Grenzen nach eigenen Angaben im Jemen mehr als 81.000 Kriegs- und Gewaltverletzte behandelt. Die Organisation arbeitet insgesamt in 13 Krankenhäusern und Gesundheitszentren. Zusätzlich unterstützt sie 20 weitere Einrichtungen mit Material und fachlicher Beratung. Ärzte ohne Grenzen leistet diese Hilfe mit 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Jemen-Stadt-Tais

Bildinformationen:

In der Stadt Tais und Umgebung leben die Menschen unter katastrophalen Bedingungen. Die Front verläuft durch das Stadtzentrum. Ärzte ohne Grenzen betreibt in dieser Region ein Krankenhaus und eine Unfallklinik. ©Mohammed Sanabani

 

Über das Unternehmen:

Die Autohaus Thieme GmbH wurde 1945 in Suhlendorf gegründet und hat ihren Firmensitz inzwischen in die Kreisstadt Uelzen verlegt. Das Unternehmen ist eines der ältesten und führenden markenungebundenen Autohäuser in der Lüneburger Heide und seit Gründungstagen in Familienbesitz. Zum Angebot zählen neben dem Verkauf von Autos, auch deren Finanzierung sowie der Werkstatt-Service. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter. Weitere Infos unter: www.auto-thieme.de   

Über Ärzte ohne Grenzen e.V.:

Ärzte ohne Grenzen leistet weltweit medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten und nach Naturkatastrophen. Die internationale Organisation hilft schnell, effizient und unbürokratisch – ohne nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung der betroffenen Menschen zu fragen. Weitere Infos unter: www.aerzte-ohne-grenzen.de


Schreibe einen Kommentar